In den Niederlanden gibt es etwa 600.000 Asthma- und COPD-Patienten, die einen Inhalator verwenden. Um Ihnen zu helfen, die Menge des Medikaments, die sich noch im Inhalator befindet, zu überprüfen, hat Spruyt hillen zusammen mit De Wit Plastic und ProProduct eine Lösung entwickelt: De CountAir®.

Bis vor Kurzem mussten Patienten, die einen Inhalator verwenden, raten oder selbst gut überprüfen, wann dieser leer ist. Es bleibt nämlich immer noch etwas Treibgas im Behälter übrig, während das Medikament bereits verbraucht ist. Aus der Apothekenbranche und dem Lungenfonds (Longfonds) entstand daher die Nachfrage nach einem einfachen automatischen Zähler, der angibt, dass der Inhalator leer ist.

Entwicklungspartner

Da es so einen automatischen Zähler weltweit noch nicht gab, beschloss der pharmazeutische Dienstleister Spruyt hillen aus IJsselstein diesen zu entwickeln. Für den mechanischen Teil suchten sie dazu Kontakt zu den Ingenieuren von De Wit Plastic und dessen Schwesterunternehmen ProProduct. Diese hatten vor Spruyt hillen bereits zuvor erfolgreich Hilfsmittel für die Verabreichung von Augentropfen entwickelt und die Zusammenarbeit mit diesen zertifizierten Unternehmen erwies sich für Spruyt hillen als angenehm und zuverlässig.

Anforderungen

Um eine gute Lösung zu entwickeln war es wichtig, dass verschiedene Marken Inhalatoren und Abstandhalter an den Zähler anpassen würden. Darüber hinaus musste der Zähler einfach zu verwenden sein und zu möglichst niedrigen Kosten hergestellt werden können. Diese Wünsche wurden von den Ingenieuren für den Entwurf und die Realisierung eines Prototyps und der Auswahl der am besten geeigneten Rohstoffe mit an den Zeichentisch genommen.

Der von De Wit Plastic und ProProduct präsentierte Prototyp bestand aus zwei Kunststoffteilen, die ineinandergeschoben werden konnten und erwies sich als fast perfekt. Mit diesem Prototyp wurden in Zusammenarbeit mit Apothekern und Patienten Tests gemacht und die Reaktionen waren äußerst positiv.

Begeisterte Kritiken

Nach ein paar kleinen Verbesserungen wurde für den Inhalatorzähler eine Form entwickelt und wurde die Produktion gestartet. Die daran beteiligten Mitarbeiter von Spruyt hillen sind begeistert von dem Know-how der Ingenieure von ProProduct und den Spritzgießspezialisten von De Wit Plastic. Sie haben während des Entwicklungsprozesses des Inhalatorzählers, der den Namen CountAir bekommen hat, viel Mehrwert geboten.

Der CountAir ist offiziell zugelassen und seit September 2019 in zwei Farben auf dem niederländischen und deutschen Markt erhältlich. Der Rest von Europa folgt in Kürze und die Chance ist groß, dass die Lösung letztendlich weltweit geliefert werden wird.

Richtlinien LAN und NHG

Verschiedene medizinische Richtlinien, wie die Richtlinie der Lungenallianz der Niederlande (Long Alliantie Nederland) und der Niederländischen Gesellschaft für Allgemeinmediziner (Nederlands Huisartsen Genootschap), haben bereits zuvor angegeben, dass ein Inhalator mit einem Zähler bevorzugt wird, was mit dem Hervorbringen dieser rein niederländischen Entwicklung endlich möglich ist.

Auch der Lungenfonds ist sehr begeistert von dieser Entwicklung und ist froh, dass Patienten jetzt endlich erkennen können, ob noch Medikamente in ihrem Inhalator vorhanden sind. So können Sie Verschwendung von Medikamenten oder unnötige Arztbesuche durch Verwendung von leeren Inhalatoren vermeiden.

Sehen Sie das Video über die Notwendigkeit des Zählens von Sprühstößen.

Sind Sie genau wie Spruyt hillen auch auf der Suche nach einem Entwicklungs- und Produktionspartner für ein innovatives Produkt? Dann kontaktieren Sie uns bitte für eine inspirierende Brainstorm-Sitzung.